Schmied Klettersteige

Klettersteig
Leicht
(3)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit B  Var. F
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 190 Hm  /  340 Hm
2:00 Std.  /  3:05 Std.
Absicherung
AbsicherungSehr gut
AusrichtungNordwest
AusrichtungNordwest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:15 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:50 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Rabenkogel  (1102 m)
Charakter:

Begonnen hat alles mit dem sog. Schmied-Klettersteig (C), dieser ca. 640 m lange Klettersteig führt über die komplette Wand oberhalb des Stausees im Gosau-Hintertal. Es sind mittlerweile einige Ferratas dazugekommen und so kann man mit gutem Gewissen von einem Klettersteigpark sprechen. Ideal bei nicht ganz sicheren Wetterverhältnissen.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo-Skizze. Neben dem Schmied-Klettersteig (C) gibt es mittlerweile 7 weitere Klettersteigmöglichkeiten an der Wand. Der schwerste Steig ist der sogenannte Ambos (Arbeitsname des Erbauers), ein überhängendes Dach, das die Schwierigkeit F erreicht.

Derzeit gibt es 8 Klettersteige bzw. Varianten: 

1. Schmiedsteig (C)

2.Variante kurz und heftig (D/E)

3. Variante Rampe (B/C)

4. Max-Klettersteig (B/C)

5. Moritz-Klettersteig (B/C)

6. Brunnbachsteig (B)

7. Stopselsteig (A/B)

8. Espresso (D)

9. Gosauschmied Hammer (F)

Ausrüstung:

Kompl. Klettersteigausrüstung und Helm. Für Schwächere evtl. ein kurzes Sicherungsseil. Für den Ambos ist eine Klettersteigklemme (Ferrata-Bloc oder Rider) zu empfehlen.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Seilbrücke, Stahlseil, gebogene Trittstifte und U-Bügel mit geringem Verletzungsrisiko.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

B/C bis F, siehe Topo!

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz eine kurze Strecke talauswärts und über den Gosaubach, dann nach rechts auf den Stausee-Rundweg. Diesem bis zur Abzweigung Ebenalm folgen. Dann 50 m auf dem Weg zur Ebenalm bis zur Abzweigung Richtung Klettersteige hinaufsteigen. Nach links auf den Weg, der in Kürze zu den Einstiegen führt.

Höhe Einstieg: 

830 m

Abstieg:

Auf gelb markiertem Steig knapp 100 Hm / ca. 15 Min. aufsteigen, bis man den Almweg der Bäralm erreicht. Über diesen hinunter zum Stausee und über den Aufstiegsweg zurück zum Ausgangspunkt.

Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte 14 Dachsteingebirge, 1:25.000

Freytag & Berndt WK 281 Dachstein, 1:50.000

Kompass WK 20 Dachstein-Südl. Salzkammergut, 1:50.000

Bemerkungen:

Mittlerweile gibt es eine Erweiterung der Anlage und die Vielfalt der Schwierigkeiten von A - F sind eine Bereicherung in diesem Gebiet. Bei Nässe sind die Klettersteige unangenehm zu begehen. Die Steige sind sehr gut gesichert. Die Schmied-Klettersteige lassen sich gut mit dem Laserer alpin-Klettersteig kombinieren. Führungen von Klettersteigtouren bietet die Alpinschule Laserer alpin an (Infos: www.laserer-alpin.at).

Infostand: 

07.01.2019

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Westen: Auf der A10 bis Golling, weiter über die B162 und B166 nach Gosau. Dort nach rechts abbiegen und durch das Gosautal bis zum Gasthof Gosauschmied fahren.


Von Osten: Auf der A1 nach Regau, weiter über die B145 und B166 nach Gosau. Bei der Abzweigung fährt man geradeaus ins Gosautal; die Hauptstraße führt nach rechts.


Öffis: Mit der Bahn nach Steeg-Gosau und mit dem Bus (Linie 542) bis Hintertal bei Gosau Gosauschmied.

Talort / Höhe:

Gosau  - 736 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz beim Gasthof Gosauschmied  - 767 m

Bilder (40)

Übersicht Schmiedsteig Klettersteig (Nummern wie im Topo)

Übersicht Schmiedsteig Klettersteig (Nummern wie im Topo) , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Ahornplatte

Ahornplatte, Die Ahornplatte (B) nach dem Einstieg ist Teil der leichten Variante., Foto: Dieter Wissekal

Tolles Panorama bis nach Gosau

Tolles Panorama bis nach Gosau , Foto: Laserer-Alpin

Platte mit Trittstiften

Platte mit Trittstiften , Foto: Laserer-Alpin

Einstiegsvariante "kurz aber heftig"

Einstiegsvariante "kurz aber heftig", Die Einstiegsvariante "kurz aber heftig" (zuerst D/E, dann D) ist deutlich schwieriger als der Rest des Klettersteigs., Foto: Dieter Wissekal

Auf einer der Aluleitern

Auf einer der Aluleitern , Foto: Laserer-Alpin

Leitern

Leitern, Leitern in der Eibenquerung., Foto: Norbert Winkelhofer

Steile Plattenpassage

Steile Plattenpassage , Foto: Laserer-Alpin

Eisrampe

Eisrampe, Die Eisrampe (B) ist deutlich leichter als es auf diesem Foto aussieht., Foto: Dieter Wissekal

Marderband

Marderband, Am Marderband (B)., Foto: Dieter Wissekal

Auf der Reischlleiter vor der Seilbrücke

Auf der Reischlleiter vor der Seilbrücke , Foto: Laserer-Alpin

Auf der Seilbrücke im letzten Drittel.

Auf der Seilbrücke im letzten Drittel. , Foto: Laserer-Alpin

Faschlbrücke

Faschlbrücke, Die Faschlbrücke (B) bietet eine tolle Aussicht., Foto: Dieter Wissekal

Draufgabe

Draufgabe, Die Draufgabe (A) bildet den Abschluss des Klettersteigs., Foto: Dieter Wissekal

Bei der Rast an der Bäralm

Bei der Rast an der Bäralm , Foto: Laserer-Alpin

Ahornplatte / Einstieg: perfekte und vorbildliche Sicherungsanlage auf dem gesamten Steig!

Ahornplatte / Einstieg: perfekte und vorbildliche Sicherungsanlage auf dem gesamten Steig!, Foto: friends/G.Siegl/brothers

Ahornplatte - viel "Grün" im Steig, somit schattig und sauerstoffreich...

Ahornplatte - viel "Grün" im Steig, somit schattig und sauerstoffreich..., Foto: friends/G.Siegl/brothers

In der langen Eibenquerung - der Steig ist kaum ausgesetzt, ideal für Geher, die den "Nervenkitzel" nicht so mögen...

In der langen Eibenquerung - der Steig ist kaum ausgesetzt, ideal für Geher, die den "Nervenkitzel" nicht so mögen..., Foto: friends/G.Siegl/brothers

Eibenquerung nach den Leitern - teilweise verläuft die Seilsicherung relativ weit oben, für eher "kleine" Menschen ist eventuell eine Verlängerung ratsam.

Eibenquerung nach den Leitern - teilweise verläuft die Seilsicherung relativ weit oben, für eher "kleine" Menschen ist eventuell eine Verlängerung ratsam., Foto: friends/G.Siegl/brothers

Ende Eibenquerung

Ende Eibenquerung, Foto: friends/G.Siegl/brothers

Im Lärchenblock (C) - die etwas schwereren Stellen erweisen sich als kurze Einzelstellen.

Im Lärchenblock (C) - die etwas schwereren Stellen erweisen sich als kurze Einzelstellen., Foto: friends/G.Siegl/brothers

Scharfes Eck (C).

Scharfes Eck (C)., Foto: friends/G.Siegl/brothers

Kurz vor der Seilbrücke (C).

Kurz vor der Seilbrücke (C)., Foto: friends/G.Siegl/brothers

Toll ist die gewundene Seilbrücke. Wie beginnen? Mit Blick talseitig oder mit Blick bergseitig?

Toll ist die gewundene Seilbrücke. Wie beginnen? Mit Blick talseitig oder mit Blick bergseitig?, Foto: friends/G.Siegl/brothers

Im weißen Pfeiler - gleich enden die Schwierigkeiten...

Im weißen Pfeiler - gleich enden die Schwierigkeiten..., Foto: friends/G.Siegl/brothers

Ende Schmiedsteig - ideal bei etwas unsicheren Wetterverhältnissen oder als Übergangstour oder sich einmal an einem eher etwas leichteren C-Klettersteig zu versuchen...

Ende Schmiedsteig - ideal bei etwas unsicheren Wetterverhältnissen oder als Übergangstour oder sich einmal an einem eher etwas leichteren C-Klettersteig zu versuchen..., Foto: friends/G.Siegl/brothers

Schöner Blick auf den Stausee während des Abstiegs.

Schöner Blick auf den Stausee während des Abstiegs., Foto: friends/G.Siegl/brothers

Schöner Blick auf den Stausee während des Abstiegs.

Schöner Blick auf den Stausee während des Abstiegs., Foto: friends/G.Siegl/brothers

Wem der KS zu kurz ist, der kann sich ja noch die Ebenalm erwandern (Abwzeigung direkt am Rückweg). Als Belohnung winken herrliche Blicke auf den Gosaukamm und kulinarische Leckerbissen auf der sehr gastfreundlichen Ebenalm.

Wem der KS zu kurz ist, der kann sich ja noch die Ebenalm erwandern (Abwzeigung direkt am Rückweg). Als Belohnung winken herrliche Blicke auf den Gosaukamm und kulinarische Leckerbissen auf der sehr gastfreundlichen Ebenalm., Foto: friends/G.Siegl/brothers

Im "kurz aber heftig"

Im "kurz aber heftig" , Foto: Andi H

Halbzeit im D-E Einstieg

Halbzeit im D-E Einstieg , Foto: Andi H

Donnerkogel im Sonnenuntergang

Donnerkogel im Sonnenuntergang , Foto: Andi H

Donnerkogel im Sonnenuntergang

Donnerkogel im Sonnenuntergang, Das ist natürlich der Donnerkogel :), Foto: Andi H

im Dachsband

im Dachsband , Foto: Bernd Rieffel

Rutschpartie kurz nach dem Einstieg

Rutschpartie kurz nach dem Einstieg, Der Schmiedsteig ist im November nicht mehr zu empfehlen. Im Gegensatz zum "Laserer" war er ganz schön schmierig und rutschig. Leichte "A und B-Stellen" können so schnell mal schwieriger erscheinen., Foto: Richard mit Schutzengerl

Wandverlauf

Wandverlauf, Die zahlreich verbauten Trittstifte erwiesen sich am schmierigen Fels als super hilfreich., Foto: Richard mit Schutzengerl

Tolle November-Impression

Tolle November-Impression, Das herrliche Wetter am 06.11.2010 und die idyllische Einsamkeit am Steig entschädigte für die Rutschpartie., Foto: Richard mit Schutzengerl

Die "grazile" leichte Alu-Leiter ist eher nix für gewichtige Personen...

Die "grazile" leichte Alu-Leiter ist eher nix für gewichtige Personen..., Foto: Richard mit Schutzengerl

Ende des Steigs - Ende der Klettersteig-Saison 2010?

Ende des Steigs - Ende der Klettersteig-Saison 2010?, Am Ende wartet noch eine kleine Brücke. Ich persönlich empfand den Laserersteig abwechslungsreicher und landschaftlich schöner. Und vor allem witziger!, Foto: Richard mit Schutzengerl

Der D/E Einstieg mit dünnem Stahlseil

Der D/E Einstieg mit dünnem Stahlseil

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.