Limes

Klettern
Schwer
(3)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 9-
7+ obl.  /  A0
Absicherung
AbsicherungSehr gut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 300 m  /  300 Hm
4:00 Std.  /  5:05 Std.
AusrichtungSüdost
AusrichtungSüdost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:35 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:30 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Schönbachkopf Göllstock  (1870 m)
Charakter:

Großteils steile Wandkletterei mit traumhaften Platten und Verschneidungen in oft extrem rauem zerfressenen Fels. Nach Regen 1-2 Schönwettertag abwarten. In der 2. Seillänge wurde nach dem Piazüberhang auf einem Absatz ein Zwischenstand gebohrt. Sonst droht nach 50m bei der Rechtsquerung kurz vor dem Stand enorme Seilreibung.
Die 3. Seillänge ist länger nass (Fixseil). Beim 4. BH der dritten Seillänge zweigt rechts eine Trockenvariante (von unten eingebohrt am 4.5.2004) ab und führt nach 2 BH über einen Pfeiler mit Rissspur (5+) zum Abseilstand. Über eine schöne Platte (2 BH, 6-) erreicht man den langen Rechtsquergang der Originalroute.
Die Route wurde von unten durchstiegen. Sonne bis ca. 17 Uhr . Ideale Nachmittagstour. Die Route endet unter einem riesigen Doppeldach. Klettern im Winter ist wegen der enormen Lawinengefahr (riesiger Schrofenkessel oberhalb der 300m Wand, Achtung Steinschlag im Frühjahr) nicht möglich !!!

Genaue Routenbeschreibung:

1.Sl.: Vom Standbohrhaken etwas links empor, dann nach rechts über Seitgriff auf einen Absatz (2 BH). Mittels geputztem Henkel und Untergriffloch auf den Absatz. (6+, Aufrichter). Dort gerade weiter zu BH und nach links zu kleinem Wulst. Schräg links über diesen (BH) empor (7-) dann über raue getreppte Platte (5+, BH) etwas linkshaltend weiter. Zuletzt über etwas splittrigen Fels etwas rechtshaltend (6, BH) zu Stand links eines markanten Piazrisses (30m).
2.Sl.: Über raue Fratzen nach rechts zur Verschneidung. Diese piazend empor (2 BH, eventuell Friend 3 und Friend 2, 6+). Der Piazriss ist kräftig und überhängend (6+). Knapp unterhalb des 2. BH nach rechts über die Kante hinaus (6+) und auf dem Pfeiler über große Warzen (BH, 6+) empor auf einen Absatz (eventuell Zwischenstand bei 2 BH , sonst Seilreibung) . Die getreppte Platte 2 BH (15 m empor, 5+) dann etwas nach links und wieder nach rechts (2 BH, 7-). Mittels Aufrichter schräg rechts zum Stand (40m).
3.Sl.: Vom Stand über rauen Fels nach links (2 BH, 6+), dann über kurze geputzte Stelle (BH, Henkel, 5) hinweg in eine raue Tropflochplatte (4 BH, 6+). Kleingriffig (7-) nach rechts zu Henkel und dort zu großer Untergriffschuppe. Diese 2 BH nach links und mittels Piazkante (7-) über den Überhang empor zu Henkel . Diese Passage bis zum Überhang kann länger nass sein (Fixseil vorhanden). Dort beginnt ein traumhafter Quergang mit zerfressenem henkeligen rauen Fels (4 BH, 6). Zuletzt bei Schuppe (eventuell F3) zu Standplatz auf großem Absatz unter Wulst mit weißem Felsspitz (45m).
Variante trocken: Vom Stand 4 BH über Platte (6+) und geputzte Wandstelle (5) empor. Beim 4. BH nach rechts über einen hellen Pfeiler mit Rissspuren 2 BH (5+) zum Abseilstand empor (2 BH, 25m).
Vom Stand nach rechts zu einer großen Untergriffschuppe (BH), dann nach links in die Platte und über diese (BH, 6-) weiter zum BH des langen Rechtsquerganges der Originalroute. Diesen nach rechts zum Stand auf großem Absatz (25m, 2 BH).
4.Sl.: Über eine zerfressene Rampe nach rechts (BH), dann über Grasband und glatten Auflegern (7) nach rechts hangen (BH) weiter zu einer Untergriffschuppe (BH). Beim 3. BH über die steile Wand empor (7+ obligat, schwieriger Aufrichter) in die raue liegende Platte (20m). Diese über Rissspur schräg links aufwärts (BH) und mittels Aufrichter (6+/ 7-) zu Stand (20m).
5.Sl.: Über die raue getreppte Platte (7-) nach links (2 BH). Beim 2. BH nach links hinaus und mittels rauen Fratzen hinauf zum 3. BH ( 7 obligat). Dann über geputzten Fels (eventuell Friend 1) nach links zu einer rauen Platte (2 BH, 5+). Weiter über die raue Platte ( BH, 6+) unter ein kurzes steiles Wandl. Gerade (2 BH , gute Griffe, etwas staubig, 7 ) empor auf eine liegende Platte. Über diese Platte mittels geputzter Rissspur ( 2 BH, 5+) nach links (40m, Hängestand).
6.Sl.: 3 m nach links zu zerfressenem Wandl. Dort gerade empor (BH, 6)zu Busch. Die nächste Wandstufe (geputzt, schaut etwas splittrig aus) 10m empor (4 BH, NH, 7-/7). Dann über die zerfressen fast senkrechte Platte etwas nach links (2 BH, 7+). Mittels Aufrichter zu Stand unterhalb einer glatten Platte (30m).
7.Sl.: Zuerst über die glatte Platte (BH, 5) nach rechts, dann in rauem zerfressenen Fels zuerst schräg rechts , dann gerade ( 3 BH, 6/6+) hinauf immer leichter werdend ( 2 BH, 5 dann 4) in traumhaften Noppen- und Warzenfels bis unter eine steile Wand (30m).
8.Sl.: zuerst über einen kraftraubenden Piazriss 3 BH (7) empor auf eine Rampe mit guten Untergriffen ( BH, 6+). Der BH unterhalb der Schlüsselstelle kann problemlos aus dem rechten Untergriff eingehängt werden. Dann schwierig gerade über kleine Griffe und Leisten 2 m empor zu Cliffleiste (BH, frei vermutlich 8/8+) im etwas splittrigen Wandl . Schwierig (7+) von der kleinen Leiste empor ( 7+) zu rauen Griffen rechts (BH), dann über raue kleingriffige Wand (7-) etwas nach links zu BH und wieder etwas nach rechts 3 m zum nächsten BH. Über raue Henkel zu einem großen Köpfl ( eventuell Schlinge legen) und gerade auf den Absatz zu Stand unterhalb des Riesendaches (30m, 9 BH, Schlüsselseillänge). 9.Sl.: Nach links über die raue Platte ( 4 BH, meist 5+, extrem rau). Beim letzten BH über die raue Platte an kleinsten Rissspuren (6+) nach links zu rauer Kante. 5 m rechtshaltend empor zu Stand unter riesigen Überhängen (2BH, Abseilkarabiner).

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Berger Harald, Kühberger Rudolf

Seillänge: 

2 x 50 m

Expressschlingen: 

12

Klemmkeile: 

keine

Friends: 

ev. Friend 3

Ausrüstung:

12 Express, eventuell Friend 3

Ergänzung zur Schwierigkeit:

7+ obligat mit einer Stelle 8+ im unteren Teil, meist 5 bis 6+/7-

Zustieg zur Wand:

Vom Bärenwirt über die Brücke und den nächsten Güterweg rechtshaltend talauswärts !!! auf der anderen Bachseite ca. 100 m folgen bis zum zweiten links abzweigenden Güterweg (Waldweg). Diesen gerade empor bis er sich teilt. Im rechten Teil 20 m weiter bis zu seinem Ende. Dort im Wald etwas nach rechts bis zu einem schottrigen Bachbett. Dieses entlang bis zur Bachbettgabelung. Zwischen den beiden schottrigen Bachbetten immer steiler werdend im Wald gerade empor. Zuletzt bei zahlreichen umgestürzten Buchen mühsam steil gerade weiter (Steinmänner, Steigspuren) bis fast zum Wandfuß des Schrofenvorbaues. Über eine steile Grasleite 50 Höhenmeter empor (zuletzt 45m Fixseil, mühsam). Danach gerade zur Felskante und etwas nach rechts, über kurze schwarze Platte und steile Schotterriese auf den rechts gelegenen Grasrücken. Gerade 20 m weiter empor und nach rechts (Steinmann) in hohem Gras bei Busch um die Kante bis auf einen kleinen Felsplatz queren. Rucksackdepot (R)

Höhe Einstieg: 

800 m

Abstieg:

Mit Doppelseil teilweise freihängend abseilen (siehe Topo).

Bemerkungen:

Klettern im Sommer oft zu heiß!! Schatten erst ab 16 Uhr.
Wenn der Piazüberhang der 2. Sl. (6+) nass oder feucht ist, dann besser nicht einsteigen!!!! Die 3. Seillänge ist dann meist wasserüberronnen und glitschig.

Infostand: 

11.11.2004

Autor: 

Kühberger Rudolf

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Autobahnausfahrt Golling. Von Golling ins Bluntautal bis zum Bärenwirt (Parkplatz). An Samstagen , Sonn- und Feiertagen Fahrverbot von 10 bis 17 Uhr .(Rückfahrt jederzeit möglich).

Talort / Höhe:

Golling  - 487 m

Bilder (5)

Übersichtsbild

Übersichtsbild, Wandfoto mit Route Limes, Foto: Kühberger Rudolf

Kühberger Rudolf 7+ Überhang 5.Sl.

Kühberger Rudolf 7+ Überhang 5.Sl.

Berger Harald In der 2. Sl. (7-) kurz vor dem Stand

Berger Harald In der 2. Sl. (7-) kurz vor dem Stand , Foto: Kühberger Rudolf

Kühberger Rudolf 7+ Überhang 5.Sl.

Kühberger Rudolf 7+ Überhang 5.Sl. , Foto: Kühberger Rudolf

Berger Harald klettert die steile 6. Seillänge (7+)

Berger Harald klettert die steile 6. Seillänge (7+) , Foto: Kühberger Rudolf

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben