Maningkogel / Acherkogel Nordostgrat

Klettern
Leicht
(5)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 4
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 570 m  /  1250 Hm
4:30 Std.  /  10:30 Std.
AusrichtungNordost
AusrichtungNordost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 4:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Acherkogel  (3007 m)
Charakter:

Die Überschreitung von Maningkogel und Acherkogel gehört sicher zu den besten Gratklettereien im Kühtai. Die Tour ist an einem Tag vom Speicher Längental aus gut machbar und trotz der Nähe zum Kühtai sehr einsam. Teilweise luftige, nicht allzu schwere Kletterei mit einigen wenigen Bohrhaken, schöne kleine Bergseen und dann noch ein Gipfel über der 3000er-Marke - was will man mehr! Wenn da nur der Nordflankenabstieg nicht wäre! Der heikle Abstieg verleiht der Tour das gewisse alpine Flair. Schwindelfreiheit alleine (wie auf der Tafel beim Mattingsee vermerkt) reicht dafür sicher nicht aus. Wer etwas alpines Können mit bringt, wird aber bei der Kletterei auf den nördlichsten 3000er Tirols seinen Spaß haben.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo. Die schwerste Stelle ist die Gratpassage und die darauf folgende Platte nach der ersten Gehpassage. Danach einige kurze Stellen 3, meist aber leichter. Der Kamin am Beginn beim Aufstieg zum Acherkogel ist oft feucht.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

K. Holzhammer, 1924

Seillänge: 

1 x 60 m

Expressschlingen: 

4

Klemmkeile: 

Grund

Friends: 

Grund

Ausrüstung:

60 m Einfachseil, Grundsortiment Keile, 4 Express und Helm.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Einige wenige Bohrhaken in der Tour. Man kann aber auch gut mit Schlingen und Keilen sichern.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Stelle 4, einige Stellen 3, meist 2

Zustieg zur Wand:

Vom Speicher über die Staumauer, dann leicht links eine Wiese kurz hinauf zur Abzweigung des Weges (rechts) in das Mittertal. Durch das Tal bis kurz vor die Mittertalscharte, auf ca. 2400 zweigt man links vom Weg in Richtung der schon von weiten sichtbaren NO-Kante ab. Vorbei an einem kleinen See zum Einstieg etwas rechts vom Grat (Steigspuren).

Höhe Einstieg: 

2500 m

Abstieg:

Vom Hauptgipfel in Richtung Signalgipfel (Kreuz), kurz vor diesem bei einem roten Pfeil rechts in die Nordfl anke hinunter. Man folgt der roten Punktmarkierung (Stellen 2, brüchig!) hinunter auf ein Schuttfeld und weiter entlang der Steigspuren über die untere Steilstufe zum Mattingsee (die 2-te, untere Steilstufe kann neuerdings auch komplett abgeseilt werden, es ist aber ein 60 m Doppelseil nötig). Vom Mattingsee hinauf zur Mittertaler Scharte und zurück durch das Mittertal zum Parkplatz vor der Staumauer des Längental Speichers.

Stützpunkt:
Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte Nr. 31/2 Stubaier Alpen, Sellrain

Bemerkungen:

Der Abstieg ist bei Schneelage und eventueller Vereisung sehr heikel. Außerdem ist auf Steinschlag zu achten, besonders wenn andere Bergsteiger unterhalb klettern. Man sollte darauf achten, möglichst keine Steine loszutreten, um andere Kletterer nicht zu gefährden.

Infostand: 

10.09.2012

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der Inntalautobahn A12 bis zur Ausfahrt Kematen und weiter über Sellrain und Gries bis nach Kühtai. Durch den Ort und zwei Kehren hinunter bis zum Speicher Längental fahren. Direkt vor der Staumauer gibt es einen Parkplatz. Öffis: Von Ötztal-Bahnhof oder Innsbruck mit dem Bus ins Kühtai bis zur Haltestelle am Längentalspeicher.

Talort / Höhe:

Kühtai  - 2017 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz Speicher Längental  - 1910 m

Bilder (25)

Übersicht Maningkogel (vorne) und Acherkogel NO-Grat

Übersicht Maningkogel (vorne) und Acherkogel NO-Grat , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Die Nordflanke - da wird abgestiegen

Die Nordflanke - da wird abgestiegen , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Auf dem Weg zum Einstieg - hinten der NO-Grat

Auf dem Weg zum Einstieg - hinten der NO-Grat , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Beim kleinen See unter dem NO-Grat

Beim kleinen See unter dem NO-Grat , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Kurz nach dem Einstieg.

Kurz nach dem Einstieg. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Blick in Richtung Kühtai

Blick in Richtung Kühtai , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Die 4er-Stelle, ein anfangs schmaler Grat

Die 4er-Stelle, ein anfangs schmaler Grat , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Schöne Platten kurz vor dem Maningkogel

Schöne Platten kurz vor dem Maningkogel , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Auf dem Maningkogel - hinten der Acherkogel und die schattige Nordflanke (Abstieg)

Auf dem Maningkogel - hinten der Acherkogel und die schattige Nordflanke (Abstieg) , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Beim Übergang (Grat) zum Acherkogel

Beim Übergang (Grat) zum Acherkogel , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Auf dem NO-Grat des Acherkogels

Auf dem NO-Grat des Acherkogels , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Der Blick in die Ötztaler Alpen

Der Blick in die Ötztaler Alpen , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Auf dem Weg zum Signalgipfel - hinten der Hauptgipfel

Auf dem Weg zum Signalgipfel - hinten der Hauptgipfel , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Der steile Abstieg in der Nordflanke

Der steile Abstieg in der Nordflanke , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Beim Mattingsee

Beim Mattingsee , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Begehung September 09 '

Begehung September 09 ', Im unteren Teil, Foto: daniel

Foto: daniel

Ab und zu mal ein Hakl

Ab und zu mal ein Hakl, Foto: daniel

Foto: daniel

Im oberen Teil

Im oberen Teil, Foto: daniel

Beim Abstieg

Beim Abstieg, Foto: daniel

Die Schlüsselseillänge

Die Schlüsselseillänge

Die zweite hälfte im zweiten Teil

Die zweite hälfte im zweiten Teil , Foto: Benjamin Gschösser

Platten kurz vor dem Maningkogel

Platten kurz vor dem Maningkogel , Foto: Benjamin Gschösser

Der Abstieg in der Nordflanke - bei Schnee nicht fein

Der Abstieg in der Nordflanke - bei Schnee nicht fein , Foto: Benjamin Gschösser

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben