Südverschneidung Geiselstein

Klettern
Mittel
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 5-/5
4+ obl.
Absicherung
AbsicherungGut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 260 m  /  1200 Hm
2:00 Std.  /  4:45 Std.
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:15 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Geiselstein  (1882 m)
Charakter:

Die Südverschneidung ist der Kletterklassiker auf das "Matterhorn der Ammergauer Alpen"! Nach den ersten beiden Schrofenseillängen klettert man an doch recht schönem Fels immer ziemlich ausgesetzt und spektakulär hinauf. Die Schwierigkeit hält sich mit 5-/5 (die ersten beiden Bohrhaken am Beginn der eigentlichen Verschneidung) in Grenzen und am Ende kann man das perfekte Panorama ins nördliche Flachland genießen. Die Kletterei kann man ideal mit einer Biketour zum Zustiegsweg verbinden. Wer die Tagestour noch ausbauen will kann nach der Kletterei über das sog. Fensterl auf die Hochplatte steigen. Danach Überschreitet man den Berg und steigt vorbei an der Kenzenhütte wieder zum Bikedepot ab - so kommt man auf beinahe 1800 Hm.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo. Die schwerste Stelle ist am Beginn der eigentlichen Verschneidung (die ersten beiden Bohrhaken der 3ten Seillänge).

Seillänge: 

1 x 60 m

Expressschlingen: 

8

Klemmkeile: 

Keine

Friends: 

Keine

Ausrüstung:

Kletterausrüstung, 60 m Einfachseil, 8 Expressschlingen, Helm und ein paar Bandschlingen.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Die Südverschneidung ist gut abgesichert - einzig in den leichten Seillängen steckt wenig. Der 3te Grad sollte also sicher geklettert werden.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Kurze Passage 5-/5, meist um 4 - nur die ersten beiden Seillängen sind leichter.

Zustieg zur Wand:

Von der Station Wankerfleck westlich über die Wiese, dann dem markierten Weg und dem Pfad hinauf zum Geiselsteinjoch folgen. Vom Geiselsteinjoch ostseitig ca. 2 Minuten absteigen, im Schutt/Wiese leitet ein Pfad direkt zum Einstieg bei der Gedenktafel.

Abstieg:

Vom Gipfel wieder zurück zum Ausstieg der Südverschneidung, dort noch etwas auf dem Grat in Richtung Norden. Dort wo der Grat aufhört (Ringbohrhaken) beginnt der Abstieg. Man folgt den erkennbaren Spuren (deutlich abgekletterter Fels) abwärts und kraxelt nordwestlich hinunter (es stecken immer Bohrhaken max 30 m auseinenader, oft auch enger). Kletterstellen bis 2 sind zu bewältigen. Unten kommt man auf ein Flachstück (Schutt, Wiese, Schrofen) und folgt den Pfadspuren nach links (Westen). Man kommt wieder auf die Südwestseite und steigt die letzten Meter zum Geiselsteinjoch ab. Vom Joch auf dem Zustiegsweg zurück ins Tal bzw. zur Station Wankerfleck.

Achtung: Der Abstieg zum Geiselsteinjoch (Normalweg Geiselstein; einige ausgesetzte Passagen, 2) ist nicht zu unterschätzen. Vor allem bei Nässe oder gar Schneelage ist dieser heikel. Man geht diesen evtl. besser gleichzeitig am Seil und hängt immer die Bohrhaken als Zwischensicherung ein (so geht das am schnellsten). Man könnte auch abseilen. Auf Steinschlag ist zu achten!

Bemerkungen:

Steinschlag: Beim Einstieg sollte man aufpassen, ob Seilschaften oberhalb in der Wand sind. Im Bereich der Höhle sollte man keine Steine lostreten.

Shuttlebus Kenzenhütte: www.berggasthof-kenzenhuette.de

Tipp: Die Straße ist ideal mit dem MTB zu befahren, die Straße ist asphaltiert (nur wenige flache Passagen Schotter). Am Beginn der Wiesenfläche Ebenwald/Wankerfleck zweigt rechts ein Forstweg zu einem kleinen Staubecken ab. Mit dem Fahrrad über die Staumauer, auf der anderen Seite muss man es ein paar Stufen hinauf tragen, dann auf der Westseite des Sees auf einem Forstweg in Richtung Süden, neuerlich südlich auf den unscheinbaren Forstweg abzweigen und der Beschilderung Geiselsteinjoch folgen. Dort wo der unscheinbare Forstweg endet, befindet sich das Bikedepot.

Autor: 

Axel Jentzsch-Rabl

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Talort / Höhe:

Halblech  - 800 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Haltestelle Wankerfleckkapelle  - 1140 m

Bilder (23)

Die Route Südverschneidung (Rot) an der Geiselstein Südwand.

Die Route Südverschneidung (Rot) an der Geiselstein Südwand.

Die 6te Seillänge führt direkt in die Höhle.

Die 6te Seillänge führt direkt in die Höhle.

Beim Zustieg mit dem Fahrrad auf der Straße zur Kenzenhütte.

Beim Zustieg mit dem Fahrrad auf der Straße zur Kenzenhütte.

Auf dem Geiselsteinjoch (1729 m).

Auf dem Geiselsteinjoch (1729 m).

Beim Einstieg - rechts sieht man die große, dunkle Gedenktafel.

Beim Einstieg - rechts sieht man die große, dunkle Gedenktafel.

Am Ende der ersten Seillänge.

Am Ende der ersten Seillänge.

In der Schlüsselseillänge - bis zum zweiten Bohrhaken ist diese etwas schwerer.

In der Schlüsselseillänge - bis zum zweiten Bohrhaken ist diese etwas schwerer.

Die Platte vor der Stufe in der 4ten Seillänge.

Die Platte vor der Stufe in der 4ten Seillänge.

Eine tolle Verschneidung in der 5ten Seillänge.

Eine tolle Verschneidung in der 5ten Seillänge.

In der Verschneidung (5te Seillänge).

In der Verschneidung (5te Seillänge).

Beim Standplatz (alter, morscher Baum) am Ende der 5ten Seillänge.

Beim Standplatz (alter, morscher Baum) am Ende der 5ten Seillänge.

Die 6te Seillänge führt direkt in die Höhle.

Die 6te Seillänge führt direkt in die Höhle.

In der Höhle (dort liegt viel loses Gestein herum).

In der Höhle (dort liegt viel loses Gestein herum).

Durch das hintere Loch verlässt man die Höhle.

Durch das hintere Loch verlässt man die Höhle.

Blick vom Gipfelkreuz zum Ausstieg.

Blick vom Gipfelkreuz zum Ausstieg.

Auf dem Geiselstein - dem Matterhorn der Ammergauer Alpen.

Auf dem Geiselstein - dem Matterhorn der Ammergauer Alpen.

Der etwas heikle Abstieg auf dem Normalweg.

Der etwas heikle Abstieg auf dem Normalweg.

Blick vom Geiselsteinjoch auf den Geiselstein (Person steht auf dem Normalweg).

Blick vom Geiselsteinjoch auf den Geiselstein (Person steht auf dem Normalweg).

Bei der Wanderung zur Hochplatte (nach dem Fensterl), unten rechts der Geiselstein.

Bei der Wanderung zur Hochplatte (nach dem Fensterl), unten rechts der Geiselstein.

Der imposante und sehr lange Gipfelgrat der Hochplatte.

Der imposante und sehr lange Gipfelgrat der Hochplatte.

Der Gipfel der Hochplatte.

Der Gipfel der Hochplatte.

Schon wieder unten auf dem Fahrrad - aufpassen auf den Shuttlebus.

Schon wieder unten auf dem Fahrrad - aufpassen auf den Shuttlebus.

Die letzten Meter vor dem Parkplatz entlang des Halblechbaches.

Die letzten Meter vor dem Parkplatz entlang des Halblechbaches.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben