Klettersteig Fingersteig

Klettersteig
Schwer
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit D
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 120 Hm  /  810 Hm
1:00 Std.  /  4:30 Std.
Absicherung
AbsicherungSehr gut
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:30 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Tegelberg  (1707 m)
Charakter:

Der Fingersteig-Klettersteig ist der jüngste Klettersteig am Tegelberg. Der Sportklettersteig ist der anspruchsvollste der Triologie, aber auch der lohnendste - steile Wandpassagen und leicht überhängende Klammernreihen lassen den Puls der Ferrata-Liebhaber ansteigen. Mit Ausnahme des kurzen, etwas erdigen Mittelteils ist der Fels dort schön griffig und entsprechend genussvoll zu klettern. Zwei Notausstiege geben auch die nötige Sicherheit.

Genaue Routenbeschreibung:

Nach der steilen Einstiegswand (C) nach rechts queren (B/C) und leicht überhängend (C/D) den unteren Teil des "Fingers" empor. Nach rechts (B/C) in leichteres Gelände (A, Sitzbank) queren. Im Gehgelände an einem Notausstieg vorbei in Schrofengelände (A). Über einen kleinen Überhang (D) die Wand empor (B/C) zum Steigbuch. Sehr steil hinauf (D, dazwischen Notausstieg) und an die Kante queren (B/C). Eine plattige Querung (B/C) führt zum Ausstieg (C) am Täfeleberg.

Erhalter:
Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung und Helm; für Schwächere ein Sicherungsseil.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Klammern, mit Ausnahme des Gehgeländes im Mittelteil durchgehendes Stahlseil

Ergänzung zur Schwierigkeit:

im ersten Teil meist um C, im zweiten Teil über weite Strecken D

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz vorbei am Übungsklettersteig in Richtung Tegelberg, zuerst auf einer steilen Forststraße neben der Skipiste aufwärts. Im Bereich der Skipiste hinauf zu zwei Hütten, bevor man diese erreicht (auf ca. 1570 m) zweigt man rechts zum Klettersteig ab (Tafel).

Höhe Einstieg: 

1520 m

Abstieg:

Vom Täfeleberg in wenigen Minuten zu einem Sattel abzweigen. Ab hier drei Abstiegsmöglichkeiten:
1. Links haltend über die Skipiste zum Aufstiegsweg und über diesen ins Tal. 1:30 Std.
2. Rechts haltend zum Klettersteig-Lehrpfad Gelbe Wand (A) absteigen und über diesen ins Tal. 1:45 Std.
3. Gerade aus über die Skipiste zur Bergstation der Tegelbergbahn aufsteigen und mit der Seilbahn ins Tal. 20 Min. + Fahrzeit

Kartenmaterial:

BLVA TK8530 Füssen, 1:50.000
BEV ÖK 114 Holzgau, 1:50.000
Kompass WK 25 Zugspitze-Mieminger Kette, 1:50.000
Freytag & Berndt WK 352 Ehrwald-Lermoos-Reutte-Tannheimer Tal, 1:50.000

Bemerkungen:

Lässt sich gut mit dem Tegelberg-Klettersteigkombinieren.

Empfohlene Runde mit tollem Aussichtsgipfel: 1. Teil des Klettersteig-Lehrpfad Gelbe Wand bis zum Einstieg des Tegelbergsteig-Klettersteig - Fingersteig-Klettersteig - Aufstieg vorbei am Tegelberghaus zum Branderschrofen - Abstieg zur Seilbahn bzw. weiter über den Klettersteig-Lehrpfad zur Talstation.

Infostand: 

07.06.2012

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Ins Außerfern und auf der B179 über Reutte in Richtung Füssen. Noch vor der Staatsgrenze bei Pinswang rechts Richtung „Königsschlösser“ abzweigen. Nach Hohenschwangau rechts zum Parkplatz bei der Tegelbergbahn (Parkgebühr). Alternativ von Füssen in Richtung „Königsschlösser“ und weiter zum gebührenpflichtigen Parkplatz der Tegelbergbahn.

Mit Öffis: Von Österreich mit der Bahn nach Reutte und mit dem Bus über Füssen (Linie 74 und 78) nach Schwangau Tegelbergbahn. Von Deutschland mit der Bahn nach Füssen und mit dem Bus (Linie 78) nach Schwangau Tegelbergbahn.

Talort / Höhe:

Schwangau  - 796 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz bei der Tegelbergbahn  - 820 m

Bilder (16)

Übersicht Klettersteige Tegelberg

Übersicht Klettersteige Tegelberg , Foto: Archiv Alpinverlag

Blick vom Branderschrofen 1880 m

Blick vom Branderschrofen 1880 m, Herrlicher Herbsttag am Branderschrofen - oben warm, unten kalt - Blick auf die Tannheimer Berge und Allgäuer Alpen  , Foto: Achim

Direkt in der Höhe des Felsturmes (dem sog. Finger) geht es zum Einstieg.

Direkt in der Höhe des Felsturmes (dem sog. Finger) geht es zum Einstieg. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Die ersten senkrechten Meter

Die ersten senkrechten Meter , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Die steile Einstiegswand

Die steile Einstiegswand , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Die erste C/D-Stelle

Die erste C/D-Stelle , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Ganz kurz aber auch ganz schön schwer - der kleine Überhang nach dem Flachstück

Ganz kurz aber auch ganz schön schwer - der kleine Überhang nach dem Flachstück , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Tiefblick zum sog. Finger - eine Gruppe erreicht gerade das Flachstück

Tiefblick zum sog. Finger - eine Gruppe erreicht gerade das Flachstück , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

D-Stelle nach dem Steigbuch

D-Stelle nach dem Steigbuch , Foto: Dieter Wissekal

Steilpassage vor dem Grat

Steilpassage vor dem Grat , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Der Grat kurz vor dem Ausstieg

Der Grat kurz vor dem Ausstieg , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Der letzte Meter vor dem Ausstiegsplateau

Der letzte Meter vor dem Ausstiegsplateau , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Am Finger

Am Finger, im mittleren Teil des Fingers, geklammert aber auch leicht überhängend, Foto: Achim

Rückblick auf den vertikalen Finger

Rückblick auf den vertikalen Finger, viele Klammern, aber auch ganz schön vertikal und ausgesetzt - der Rückblick von oben, Foto: Achim

D-Stelle nach dem Steigbuch

D-Stelle nach dem Steigbuch, Schöne D-Stelle nach dem Steigbuch, keine Klammern...herrlich, Foto: Achim

Querung nach dem Grat

Querung nach dem Grat, Plattig und luftig, aber gut versichert  , Foto: Achim

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.