Alpspitz Ferrata - Alpspitze Klettersteig

Klettersteig
Leicht
(3)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit B
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 530 Hm  /  650 Hm
2:30 Std.  /  4:50 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungNordost
AusrichtungNordost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:20 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Alpspitze  (2620 m)
Charakter:

Die Alpspitz-Ferrata ist mit ihren üppigen Sicherungen der ideale Anfänger-Klettersteig. Die Alpspitz-Ferrata ist aufgrund ihrer großartigen Aus- und Tiefblicke ins Höllental, auf Garmisch-Partenkirchen, den beeindruckenden Höllentalferner und die Zugspitze sehr beliebt und entsprechend überlaufen. Deshalb sollte man von einer Begehung am Wochenende Abstand nehmen.

Genaue Routenbeschreibung:

Über eine Klammernplatte (B) und gestuftes Gelände (A) aufwärts zum Schuttabsatz. Eine lange Klammernreihe (A/B) führt hinauf zu einer Scharte. Dort links gestuft (A), Ende des Gehgeländes, höher bis zum sog. Herzerl. Ab dort wird der Fels plattiger (A, Stellen A/B) und man gelangt in einen glatten Kessel. Vorbei an der Abzweigung zum Jubiläumsgrat/Mathaisenkarsteig steigt man in einer Rinne (A/B) höher und erreicht schlussendlich auf dem Grat (A) den Gipfel.

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung und Helm

Bemerkung zu den Versicherungen:

Sehr gut versichert. Trittsicherheit aber erforderlich. In der Gipfelrinne ist unbedingt auf Steinschlag zu achten!

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Kurze Stellen B, sonst überwiegend A.

Zustieg zur Wand:

Von der Bergstation der Alpspitzbahn auf dem Osterfelderkopf folgt man der Beschilderung Alpspitz-Ferrata/Nordwandsteig. Der Steig quert unter Felswänden, bis man kurz vor dem Nordwandsteig (Wegweiser) rechts zum Einstieg der Alpspitz-Ferrata abzweigt.

Höhe Einstieg: 

2160 m

Abstieg:

Am besten über den Ostgrat (kurze Stellen A/B, viel Gehgelände) hinunter in das Oberkar und von dort über den Nordwandsteig (A/B, dieser quert die Nordwand der Alpspitze und führt zum Schluss durch ein Tunnelsystem - siehe Übersichtsbild) zurück zum Osterfelderkopf.

Alternativ und aber sehr langwierig kann man auch über den Matheiskarsteig (B/C) ins Höllental zur Höllentalanger Hütte absteigen und durch die Hölltelklamm ins Tal (4 Std.).

Der Abstieg über die Alpspitzferrata wird nicht empfohlen!

Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte 4/2 Wetterstein Mitte, 1:25.000
Kompass WK 25 Zugspitze - Mieminger Kette, 1:50.000,
Freytag & Berndt WK 352 Ehrwald, 1:50.000,

Bemerkungen:

Zugspitzbahn - mit allen Infos zu den Fahrzeiten der Seilbahnen.

Der Steig ist leicht, sollte aber wegen der Länge und der wenigen reinen Gehpassagen nicht unterschätzt werden. Im Frühjahr liegt im schattigen Nordwandbereich (Abstieg Nordwandsteig) oft noch Schnee. Im Mittelteil sollte darauf geachtet werden, dass man keinen Steinschlag auslöst. Bei Regen ist der glatte Fels recht ungut zu begehen - also nur bei stabilen Wetterverhältnissen in die Ferrata einsteigen.

Infostand: 

26.07.2006

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von München kommend: Autobahn A95 Richtung Garmisch-Partenkirchen. Ab dem Autobahnende bei Eschenlohe auf der B2 bis Garmisch-Partenkirchen. Im Ort in Richtung Reutte und der Beschilderung zur Kreuzeck-/Alpspitzbahn folgen. Von Ehrwald/Reutte kommend: B187/ B23 nach Garmisch-Partenkirchen.

Öffis: Mit der Bahn nach Garmisch und der Zahnradbahn bis Kreuzeck-Alpspitzbahn.

Talort / Höhe:

Garmisch - Partenkirchen  - 717 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Bergstation Alpspitzbahn - Osterfelderkopf  - 2050 m

Bilder (11)

Übersicht: Nr. 1 ist die Alpspitz-Ferrata und Nr. 2 ist der Nordwandsteig

Übersicht: Nr. 1 ist die Alpspitz-Ferrata und Nr. 2 ist der Nordwandsteig

Übersicht Alpspitz Ferrata

Übersicht Alpspitz Ferrata , Foto: A. Jentzsch

Querband im Mittelteil

Querband im Mittelteil, Foto: Andreas Jentzsch

Kurz unter dem Gipfel.

Kurz unter dem Gipfel., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Im Bereich des Grates, unten die Bergstation.

Im Bereich des Grates, unten die Bergstation., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Auf der langen Klammernleiter im unteren Teil.

Auf der langen Klammernleiter im unteren Teil., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Foto: Mike

Foto: Mike

Foto: Mike

Foto: Mike

Michael Füchsle

Michael Füchsle

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.