Mauerläufersteig Klettersteig Alpspitze

Klettersteig
Schwer
(4)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit D/E
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 240 Hm  /  500 Hm
2:30 Std.  /  4:15 Std.
Absicherung
AbsicherungSehr gut
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:30 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:15 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Bernadeinkopf  (2144 m)
Charakter:

Video zur Tour:mehr....

Fantastischer Sportklettersteig in der schattigen Nordwand des Bernadeinkopfes. Der Klettersteig ist ein grandioser Mix aus vertikalem, sehr Kräfte zehrendem Drahtseilakt und ein paar Actionpassagen (Seilleiter und Seilbrücke). Die ersten Wochen nach der Eröffnung haben schon gezeigt, dass diese Steiganlage primär den extremen Klettersteiggeher anspricht, selten findet man derart lange und luftige Ausdauerpassagen in einem Klettersteig. Trotz der guten Absicherung bleibt ein hohes Maß an Nervenkitzel bestehen, da auf den 400 Klettermetern gute Rastmöglichkeiten nur spärlich vorhanden sind und man längere Passagen am Stück klettern muss. In Kombination mit dem Weiterweg über den Ostgrat auf die Alpspitze eine der besten – aber auch schwersten - Klettersteigtouren Deutschlands.

Genaue Routenbeschreibung:

Über die steile Einstiegswand (D/E) auf einer Rampe (A) zu einer weiteren Steilpassage (D). Danach neuerlich leicht (A), rampenartig zu einer steilen Wand (C/D) die zu einer Nische führt. Dort beginnt der lange, zentrale Pfeiler über den man in sehr steiler Kletterei (D/E und C/D) ein großes Band (A) erreicht. Eine steiler werdende Querung (C/D) führt zur „Seilleiter“ hinauf, von der man sehr schwer (D) in eine Steilwand übersteigen muss. Eine Rampe (C) und eine steile Stufe (C/D) führen zu einer leicht überhängenden Querung (D). Danach gelangt man auf eine große, plattige Rampe (A), an deren Ende man gestuftes Gelände (B) erreicht. Ein kleiner Überhang (D) führt zur Kante, dort beginnt die lange Dreiseilbrücke (B; diese kann man auch umgehen). Nach der Seilbrücke gelangt man über gestuftes Gelände (B) zum Ausstieg und erreicht nach wenigen Schritten den Gipfel.

Erhalter:

Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung und Helm; für schwächere Geher ein Sicherungsseil. Wegen der wenige Trittklammern sind auch Kletterschuhe von Vorteil.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Durchgehendes Stahlseil, eine Seilbrücke, eine Seilleiter, einzelne Klammern

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Stellen D/E, sehr oft D, nur selten leichter!

Zustieg zur Wand:

Von der Bergstation der Alpspitzbahn (Osterfelder) steigt man entlang der Skipiste auf dem Weg ab (Beschilderung „Mauerläufersteig“). Nach einem Felsdurchbruch noch etwas auf dem Fahrweg in ein flaches Wiesenkar hinunter und dort nach rechts im Schuttfeld unter die Nordwand zum Einstieg bei Tafel.

Höhe Einstieg: 

1900 m

Abstieg:

Am besten rechts in eine Scharte hinunter, ins Oberkar aufsteigen und dort über den Nordwandsteig (A, schon am Beginn Helm aufsetzen, da oft Steinschlag aus der Nordwand) zurück zur Bergstation. Der Steigbeginn ist vom Gipfel aus sichtbar (gelbe Tafel an der Wand, Steigspuren im Schuttkar). Der Abstieg über die Schöngänge ist nicht ganz so schön und man hat den Gegenanstieg zur Bergstation zum Schluss.

Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte 4/2 Wetterstein Mitte, 1:25.000
BEV ÖK 116 Telfs, 1:50.000
Kompass WK 25 Zugspitze - Mieminger Kette, 1:50.000,
Freytag & Berndt WK 352 Ehrwald, 1:50.000,

Bemerkungen:

Achtung: Der Klettersteig ist der schwerste Klettersteig in der Region und sollte nicht unterschätzt werden!

Man kann auch vom Oberkar über den Ostgrat (kurze Stellen A) weiter auf die Alpspitze aufsteigen.

Infostand: 

24.08.2009

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von München kommend: Autobahn A95 Richtung Garmisch-Partenkirchen. Ab Autobahnende bei Eschenlohe B2 bis Garmisch-Partenkirchen. Im Ort in Richtung Reutte und der Beschilderung zur Kreuzeck-/Alpspitzbahn folgen.

Von Ehrwald/Reutte kommend: B187/B23 nach Garmisch-Partenkirchen.

Mit Öffis: Mit der Bahn nach Garmisch-Partenkirchen. Weiter mit der Zahnradbahn bis Kreuzeck-Alpspitzbahn. Alternativ mit dem Mountainbike über Kreuzeck und Hochalm unter die Wand.

Talort / Höhe:

Garmisch-Partenkirchen  - 717 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Bergstation der Osterfelderbahn  - 2030 m

Bilder (25)

Übersicht

Übersicht, Der Steig von der Bergstation aus gesehen; unten sieht man auch einen Teil des Zustieges., Foto: Erhard Mitsche

Einstiegswand

Einstiegswand, In der steilen Einstiegswand., Foto: Andreas Jentzsch

Unterer Teil

Unterer Teil, Vor dem steilen Pfeiler im unteren Teil., Foto: Dieter Wissekal

Steiler Pfeiler

Steiler Pfeiler, Im steilen Pfeiler im Mittelteil der Tour., Foto: Dieter Wissekal

Steile Verschneidung

Steile Verschneidung, In der steilen Verschneidung im unteren Teil, Foto: Andreas Jentzsch

Seilleiter

Seilleiter, Auf der "Seilleiter" im oberen Teil., Foto: Andreas Jentzsch

Steile Querung

Steile Querung, In der steilen Querung im obern Teil, im Hintergrund die Bergstation der Alpspitzbahn., Foto: Andreas Jentzsch

Steilstufe im oberen Teil

Steilstufe im oberen Teil, Ein der kurzen, schweren Steilstufen im oberen Teil., Foto: Dieter Wissekal

Leichte Rampe

Leichte Rampe, Auf der leichten Rampe vor der Seilbrücke., Foto: Dieter Wissekal

Seilbrücke

Seilbrücke, Auf der Seilbrücke, im Hintergrund die Bergstation der Alpspitzbahn., Foto: Andreas Jentzsch

Seilbrücke

Seilbrücke, Auf der langen Seilbrücke vor dem Ausstieg., Foto: Dieter Wissekal

Ausstieg

Ausstieg, Der Ausstieg aus dem Mauerläufersteig., Foto: Dieter Wissekal

Bernadeinkopf

Bernadeinkopf, Der Gipfel des Bernadeinkopfes, dahinter die mächtige Alpspitze., Foto: Dieter Wissekal

Mauerläufersteig

Mauerläufersteig, Toller Steig mit vielen ausgesetzten Stellen., Foto: Alex Nickerl

Bernadainköpfl

Bernadainköpfl, Gesamtansicht des Bernadeinköpfl und Mauerläufersteig., Foto: Alex Nickerl

Der Einstieg

Der Einstieg, recht schwierig, kaum gute Tritte, Foto: Ulrich Schlitzer

unterer Wandteil

unterer Wandteil, nach dem Einsteig, eine etwas leichtere Passage, Foto: Ulrich Schlitzer

Steilpassage nach der Trittleiter

Steilpassage nach der Trittleiter, überhängender Ausstieg aus der Trittleiter in D Gelände, Foto: Ulrich Schlitzer

Winterbegehung

Winterbegehung, mit die guatn DYNAFIT Schuah auch im Winter machbar, Foto: Max

Zwischenstopp am Kreuzeck

Zwischenstopp am Kreuzeck, Radlzufahrt bis unter die Wand, Foto: daniel

Schön steil gehts hinauf

Schön steil gehts hinauf , Foto: daniel

Nichts für Leut mit Höhenangst

Nichts für Leut mit Höhenangst , Foto: daniel

Der luftige Quergang

Der luftige Quergang , Foto: daniel

Droben, drunten d. Radldepot

Droben, drunten d. Radldepot , Foto: daniel

Verlängerung der Tour möglich

Verlängerung der Tour möglich, Interessanter Aufstieg zur Alpspitze, Foto: daniel

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.