Arlberger Winterklettersteig

Klettersteig
Schwer
(3)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit D
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 200 Hm  /  250 Hm
1:30 Std.  /  2:35 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungNordost
AusrichtungNordost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:05 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Vordere Rendlspitze  (2816 m)
Charakter:

Mit den Skiern am Rücken auf die Vordere Rendlspitze! Es ist ein einzigartiges Erlebnis, mit den Skiern am Rücken zur Vorderen Rendlspitze aufzusteigen und das Panorama des Arlbergs zu genießen. Zur Krönung nach dem 850 m langen Grat wählt man eine der unzähligen Skirouten und schwingt im lockeren Pulver fast 1500 Hm ins Tal.

Genaue Routenbeschreibung:

Den Block mit der Tafel umrunden und zur ersten Steilstufe (C). Danach flach zu einem Pfeiler (C, untere Variante B) und in eine Scharte klettern. Nach einer Stufe (B/C) und einem flachen Grat kommt man zu einem schwierigen Spalt (D) und einem Block (D; mit sehr hoch gespanntem Seil). Über Aufschwünge (C) auf die Vordere Rendlspitze und in eine Scharte (Platten B) absteigen. Eine mit Stufen versehene Gratpassage (B und B/C) führt zum Gipfel.

Erhalter:

TVB St. Anton am Arlberg

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung, Helm und evtl. Leichtsteigeisen.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Gut mit hohem Stahlseil gesichert. Es kommt aber trotzdem vor, dass Teile des Stahlseils unter dem Schnee liegen (vor allem an den leichten, flachen Passagen).

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Zwei Passagen D, sonst oft C und B.

Zustieg zur Wand:

Mit der Rendlbahn auffahren, dann auf der Piste Nr. 4 zur Talstation des Sesselliftes Riffel 1. Von der Bergstation kurz zur Talstation Riffel 2 abfahren und mit dem Lift zur Riffelscharte (2645 m) hinauf. Der Einstieg des Klettersteiges ist hinter dem Lifthäuschen bei einem Schild.

Höhe Einstieg: 

2650 m

Abstieg:

Vom Steigende hinunter zur Roßfallscharte. Dort entweder durch das Malfontal (östl.) oder über den Roßfallwinkel (westl.) abfahren. Tipp: Den Roßfallwinkel etwas hinunter, dann rechts zurück ins Skigebiet und mit dem Lift zur Riffelscharte hinauf. Von dort östlich ins Rendlkar, bis man ganz unten auf eine Forststraße kommt, auf dieser zurück zum Parkplatz. Auf sichere Schneeverhältnisse (Lawinen) achten!

Kartenmaterial:

AV-Karte Nr. 3/2, Lechtaler Alpen - Arlberggebiet;

ÖK 2225, St. Anton

Bemerkungen:

Sehr schwerer Klettersteig (D); alpine Erfahrung nötig. Zur Tourenplanung gehört das Einholen des Lawinenlageberichtes sowie ein LVS-Gerät.

Man braucht auch Erfahrung im "Schneegratgehen" - einige Passagen sind ohne Seilsicherung!

Infos zum Skigebiet: www.stantonamarlberg.com

Autor: 

Axel Jentzsch-Rabl

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Bregenz oder Landeck nach St. Anton und bei der alten Rendlbahn parken. Öffis: Mit der Bahn nach St. Anton - der Bahnhof befindet sich nahe der Galzigbahn.

Talort / Höhe:

St. Anton am Arlberg  - 1284 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Bergstation Sessellift Riffelscharte  - 2645 m

Bilder (15)

Übersicht: Der Routenverlauf des Arlberger Winterklettersteiges

Übersicht: Der Routenverlauf des Arlberger Winterklettersteiges

Der Einstieg bei der Tafel.

Der Einstieg bei der Tafel.

Vor dem ersten Aufschwung.

Vor dem ersten Aufschwung.

Unten die Bergstation.

Unten die Bergstation.

Oft geht man ohne Seil auf dem Grat.

Oft geht man ohne Seil auf dem Grat.

Eine der steilen Passagen.

Eine der steilen Passagen.

Vor der Vorderen Rendlspitze

Vor der Vorderen Rendlspitze

Licht und Schatten auf dem Zackengrat.

Licht und Schatten auf dem Zackengrat.

Schönes Panorama in die Bergwelt.

Schönes Panorama in die Bergwelt.

Blick ins hintere Moostal

Blick ins hintere Moostal

Schon kurz vor dem Ende des Klettersteiges.

Schon kurz vor dem Ende des Klettersteiges.

Der letzte Aufschwung, auf dem kann man die Skier anschnallen.

Der letzte Aufschwung, auf dem kann man die Skier anschnallen.

Bei der Abfahrt zum Lift.

Bei der Abfahrt zum Lift.

Die Einfahrt in das Rendlkar.

Die Einfahrt in das Rendlkar.

Unten im breiten Rendlkar.

Unten im breiten Rendlkar.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.