Karabiner Rot

Klettern
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 6+
5/5+ obl.
Absicherung
AbsicherungGut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 200 m  /  1150 Hm
2:30 Std.  /  6:45 Std.
AusrichtungSüdostSüd
AusrichtungSüdost, Süd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:15 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Schneekarle  (2434 m)
Charakter:

Diese sportliche Mehrseillängen Tour am sog. Schneekarle hat zwei Gesichter - recht guter Fels wechselt sich mit brüchigen Passagen ab. Trotz der guten Bohrhakensicherung braucht es etwas Erfahrung bei der Beurteilung des Gesteins, vor allem am Ende der zweiten und dritten Seillänge. Gesamt aber eine gute Alternativtour zu den oft überlaufenen Nachbartouren.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo. Die Schwierigkeiten sind in der dritten Seillänge (steile Verschneidung).

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Stadelwieser Rudolf, Karleinz Schranz und A. Pedvilla, im Jahr 2014.

Seillänge: 

2 x 60 m

Expressschlingen: 

10

Ausrüstung:

2 x 60 m Doppelseil, Kletterausrüstung und Helm. Klemmkeile können nur bedingt angebracht werden.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Gut mit Bohrhaken abgesichert, aber kein Plaisir.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Eine Passage 6+ (Var. 7- ist möglich), sonst meist um 5, selten leichter.

Zustieg zur Wand:

Von der Alfutzalm auf dem markierten Weg zuerst taleinwärts, dann hinauf zur Steinseehütte (ca. 2 Stunden). Von der Steinseehütte dem Weg in Richtung Steinsee/Dremelscharte/Hanauerhütte folgen. Nach einer steileren Stufe zweigt man noch unterhalb des Steinsees links zu den Felsen ab. Am Wandfuß rechts, am Einstieg des SO-Kamins vorbei und auf einem Band zur Kante (Bohrhaken mit Ring bei kleinem Zacken).

Abstieg:

Vom Ende der Tour 3 x 30 Meter in das Schuttkar abseilen. Nach dem letzten Mal abseilen waagrecht nach rechts (in Richtung des schon sichtbaren markierten Weges) zum Fixseil und mit diesem zum Wanderweg. Über den Weg absteigen und unten auf dem Zustiegsweg zurück ins Tal. 

Stützpunkt:
Bemerkungen:

Oft ist es rechts oder links der Bohrhaken etwas leichter. Die kurze Variante in der 4ten Seillänge kann leicht rechts umgangen werden.


Evtl. die Schneesituation in der Abstiegsrinne bei der Kaffeepause beim Hüttenwirt erfragen.

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der Inntalautobahn Richtung Landeck bis zur Abfahrt Zams. Nach der Abfahrt nach links in Richtung Imst. Man kommt zu einer Lawinengalerie, gleich nach dieser Galerie zweigt man links in die Schottergrube ab (kleines Schild Steinseehütte). Dann rechts der Beschilderung folgen und auf steiler, für nicht Allradfahrzeuge problematischer Straße, hinauf zur Alfutzalm, 1261 m (Parkplatz). Öffis: Mit der Bahn nach Zams und weiter zu Fuß.

Talort / Höhe:

Zams  - 767 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz Alfutzalm  - 1261 m

Bilder (11)

Die Karabiner Rot am Schneekarle (rechts Teile des Abstieges von der Dremlscharte)

Die Karabiner Rot am Schneekarle (rechts Teile des Abstieges von der Dremlscharte)

Die letzten Minuten des Zustieges – Kletterer in Südostkamin, die Verschneidung dahinter ist die „Karabiner Rot“.

Die letzten Minuten des Zustieges – Kletterer in Südostkamin, die Verschneidung dahinter ist die „Karabiner Rot“.

In der ersten, ganz guten Seillänge.

In der ersten, ganz guten Seillänge.

In der zweiten Seillänge – die Platten werden zur Rinne.

In der zweiten Seillänge – die Platten werden zur Rinne.

Blick vom Stand in den Kamin der zweiten Seillänge.

Blick vom Stand in den Kamin der zweiten Seillänge.

Am Ende der zweiten Seillänge.

Am Ende der zweiten Seillänge.

Die steile und dort wo der Kletterer steht etwas brüchige 6+ Verschneidung (3te Seillänge).

Die steile und dort wo der Kletterer steht etwas brüchige 6+ Verschneidung (3te Seillänge).

Die steilen Platten am Ende der 4ten Seillänge.

Die steilen Platten am Ende der 4ten Seillänge.

Der Grat in der letzten Seillänge.

Der Grat in der letzten Seillänge.

Am Ende der Tour mit tollen Blick zum Steinsee.

Am Ende der Tour mit tollen Blick zum Steinsee.

Beim Abseilen hinunter zum Wanderweg.

Beim Abseilen hinunter zum Wanderweg.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben