Beratung wg Höhenkrankheit?

05.08.2016 - 17:27

Beratung wg Höhenkrankheit?

Hallo liebe Bergsteigergemeinde,

ich hoffe, ihr könnt mir helfen.

Eine Freundin und ich wollen Anfang Oktober eine Bergtour durchführen und machen uns Sorgen bzgl Höhenkrankheiten.

Eckdaten:

Unser Ziel (Gipfel) liegt auf 3718 m Seehöhe in Höhe des 28. Breitengrades.

Startpunkt liegt auf 2350 m Seehöhe.

Die Tour hat mittleres technisches Anspruchsniveau (dem fühlen wir uns beide gewachsen).

Der Plan sieht vor, an Tag 1 von 2350 m auf 3260 m aufzusteigen (5-6 h)und dort in einem Refugium zu übernachten. An Tag 2 ist der Aufstieg zum Gipfel vorgesehen (Start 6:00 morgens, um den Sonnenaufgang zu erleben), außerdem der Abstieg.

Unsere Unterkunft liegt auf 1400m Seehöhe, wir würden dort vor der Tour 2 Nächte verbringen und eventuell schonmal eine kleinere Wanderung durchführen.

Was haltet ihr davon? Meist liest man, dass Höhenkrankheit frühestens ab 2500, eher erst ab 3000m auftritt... Habt ihr einen Rat? Unsere bisherigen Touren waren hauptsächlich im Bereich zwischen 2000 und 2500 m (keine Probleme).

Gruß,

Ein Hesse

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben